Hauptvereinsseite TSV Ottobrunn e.V.

Herzlich willkommen beim TSV Ottobrunn!
Der TSV Ottobrunn ist ein gemeinnütziger Verein mit neun Abteilungen, der primär den Breitensport anbietet und zwar für Angehörige aller Altersgruppen. Wir haben momentan knapp 3.000 Mitglieder wobei der Anteil an Kindern und Jugendlichen circa 45% beträgt. Groben Schätzungen nach beteiligen sich ca. 40% der Mitglieder aktiv am sehr umfangreichen sportlichen Angebot des Vereins. Es beinhaltet im Rahmen des Breitensports:
mehr ...

  • vielseitige Angebote im Leistungssport, z.B. Ballspiele, Wanderungen und Gymnastik jeder Art
  • Angebote der einzelnen Abteilungen für ältere Mitglieder
  • ein besonders umfangreiches Angebot zum Gesundheitssport im Bereich der Prävention und Rehabilitation usw.
Neben den Abteilungen, die wie z.B. die Hand- und Fußballer, jeweils eine bestimmte Sportart anbieten, sei hier besonders auf die zahlreichen und sehr verschiedenartigen Sparten der Abteilungen Turnen sowie Ski- & Bergsport hingewiesen.

Der TSV Ottobrunn ist Mitglied des Bayerischen Landessportverbandes (BLSV). Damit sind z.B. unsere Vereinsmitglieder über den BLSV bei ihren Aktivitäten als Sportler, wie auch als Beauftragte des TSV im Rahmen sonstiger sportlicher Aktivitäten, durch Sportunfall- und Haftpflichtversicherung abgesichert. Darüber hinaus hat der TSV eine Mitfahrerversicherung abgeschlossen, so dass Fahrgemeinschaften bei den Veranstaltungen gemacht werden können.

Ausgeübter Sport, insbesondere in der Gemeinschaft, wirkt nachgewiesenermaßen nicht nur gesundheitserhaltend und -fördernd, sondern ist auch ein Beitrag zur höherer Lebensqualität.

Werden auch Sie
aktives Mitglied in unserem Sportverein!

Ehrenkodex

Ehrenkodex für Trainer/Übungsleiter
und Funktionsträger

Die Vereinsleitung hat auf Anregung der BSJ beschlossen in unserem Verein Maßnahmen zur Prävention von sexistischer Gewalt im Kinder-/ Jugendbereich einzuführen. Diese Maßnahmen umfassen:

a) einen Ehrenkodex:

Hierbei werden generell Richtlinien bezüglich des Verhaltens gegenüber Kindern/ Jugendlichen festgeschrieben; sie sind obligatorisch und für jeden von uns verpflichtend. Ihre Einhaltung gewährleistet ein einträchtiges und vertrauensvolles Zusammenleben und die Ausübung unserer sportlichen Betätigung zum Wohl und Nutzen unserer anvertrauten Kinder und Jugendlichen.
(Anlage Ehrenkodex)

b) eine Selbstverpflichtung für Trainer, Übungsleiter und
Vereinsmitglieder im Kinder- /Jugendbereich

Diese Selbstverpflichtung zur Einhaltung eines bestimmten Verhaltens gegenüber Kinder und Jugendlichen erhebt einen moralischen Anspruch an jeden in diesem Bereich tätigen Personen unseres Vereins.
Hierin sind Verhaltensweisen gefordert, die die Achtung der uns anvertrauten Kindern/Jugendlichen beinhaltet und ein problemloses Verhalten im und außerhalb des Trainings gewährleisten soll.
Die Selbstverpflichtung ist von allem im Kinder- /Jugendbereich tätigen Trainer, Übungsleiter und sonstige mit einer Funktion betrauten Mitglieder zum Nachweis ihres Einverständnisses zu unterzeichnen und an die Vereinsleitung via Abteilung weiterzuleiten.
(Anlage Selbstverpflichtung)

c) Einführung eines Vertrauensgremiums

Die Aufgabe dieses Gremiums ist als Ansprechstelle für Kinder/Jugendliche bei Auftreten von Problemen im Bereich sexistischer Gewalt jeglicher Art tätig zu werden. Sie arbeitet ausschließlich im Interesse der Kinder/Jugendlichen, die von sexistischer Gewalt betroffen sind.

Diese Institution arbeitet unabhängig und ist an keine Weisung gebunden; sie ist verpflichtet, jede Klage von Kinder/Jugendlichen vertrauensvoll und verschwiegen zu bearbeiten. Ihre Ansprechpartner sind ggf. die hierfür zuständigen öffentlichen Institutionen (Kinderbeauftragte, Sozialämter, Polizei, u.ä.).
Folgende Personen sind für eine Periode von 3 Jahren in diesem Vertrauensgremium tätig:

  • (noch zu bestimmen)
  • ...
  • ...

Für dieses Gremium gelten ansonsten die Maßnahmen und die Bestimmungen der Satzung des TSV Ottobrunn.

d) Umsetzung

Die genannten Maßnahmen treten ab sofort in Kraft.

Vereinsleitung
TSV Ottobrunn
1. Vorsitzender
12.10.2011

 

Aktuelle Meldungen

Pfingst-Sportcamp des TSV Ottobrunn

Der TSV Ottobrunn e. V. veranstaltet in der zweiten Woche der Pfingstferien vom 12. bis 16. Juni 2017 (nicht am Feiertag) das Pfingst-Sportcamp. Wie schon beim Oster-Sportcamp (siehe untenstehenden Bericht) haben interessierte Kinder und Jugendliche im Alter von 5 bis 15 Jahren die Möglichkeit, eine Woche lang verschiedene Sportarten auszuprobieren.

Angefangen von „Klassikern“ wie Fußball, Basketball, Handball oder Tischtennis können die Teilnehmer auch in die eine oder andere Trendsportart hinein schnuppern. Darüber gibt genügend freie Zeit, neue Kontakte zu knüpfen und mit ihnen zu spielen.

Betreut werden die Kinder und Jugendlichen von Diplom-Sportlehrer Sascha Böhm und den drei FSJ’lern des TSV Ottobrunn e. V. Es sind keine speziellen, sportlichen Vorkenntnisse erforderlich. Auch ist eine Mitgliedschaft im TSV Ottobrunn e. V. nicht notwendig. Weitere Informationen finden Sie hier unter und . Die Plätze sind auf maximal 30 Teilnehmer begrenzt.Die Vergabe der Plätze erfolgt nach Anmeldungseingang.

Zum Tod von Fechttrainer Alfred Riedl

Es war ein großer Schock, als ich erfuhr, dass mein alter Fechttrainer nach einer Herzoperation gestorben ist. Das letzte Mal sah ich ihn, als er seine lange Karriere als Fechttrainer beendete. Ich war einer der wenigen glücklichen, die sich von ihm verabschieden konnten, als er den Fechtverein Ottobrunn für immer verließ. Als er gerade die Türschwelle überschreiten wollte, rief ich ihn noch einmal. Ich wollte etwas sagen. Ihm sagen, dass er mir fehlen würde, dass der Verein ohne ihn nie wieder derselbe wäre... ich fasste all dies in einem Satz zusammen: „Es war schön, dich als Trainer zu haben.“ Er sah mich an und schenkte mir ein letztes Mal ein warmes Lächeln, bevor er antwortete. Seine Antwort war schon damals herzzerreißend, aber jetzt, im Rückblick, schmerzt sie noch mehr: „In all meinen Jahren als Trainer habe ich das wenigstens einmal zu hören bekommen.“ Der letzte Satz, den er jemals von einem seiner Schüler hörte. „Es war schön, dich als Trainer zu haben.“ Ich hoffe bis heute, dass ich das richtige gesagt habe. Dass ich ihm die tröstenden Worte geschenkt habe die er brauchte. Ich hoffe es. In den Monaten danach war eine ordentliche Abschlussfeier geplant, wenn der Verein wieder mehr Mitglieder hätte. Doch Fred starb, bevor diese Pläne verwirklicht werden konnten. Jegliche Hoffnung, die ich noch gehabt hatte, ihn noch ein weiteres Mal zu sehen, war hiermit verschwunden. Wenn man ihn kennenlernte, schloss man ihn schnell ins Herz. Er schenkte einem sofort ein freundliches Lächeln und aufmunternde Worte. Schnell zeigte sich auch sein schräger Sinn für Humor, sein strenges Verhalten beim Training und seine Gabe, stundenlang auf uns einzureden. All diese Dinge mochten wir alle sehr an ihm, auch wenn das Training manchmal wirklich hart wurde. Er war ein beleibter, gut gelaunter Bayer, immer mit seiner Cappy auf, mit einer ansteckenden guten Laune und immer einer interessanten Geschichte auf Lager, manchmal etwas furchteinflößend, immer fesselnd. Nichts spornte uns so sehr dazu an, niemals auch nur eine der vielen Schichten der Fechtausrüstung zu vernachlässigen als eine Geschichte, wie jemand bei einem Unfall erstochen worden war, weil er einige Schichten weggelassen hatte. Er gab den Verein nie auf, in guten und in schlechten Zeiten. Selbst als der Verein mal am Ende zu sein schien, verließ er ihn nie. Er war unerbittlich mit seiner Meinung und ließ sich nicht verbiegen, erinnern sich Freunde von mir, dies war eine große Stärke, aber manchmal auch eine Schwäche. Meine Freunde beschreiben seine einzigartige Ausstrahlung, wie ich es nie vermocht hätte: Wärme, Geborgenheit, Wohlfühlsein, Sicherheit und mehr, alles in einem. Er war in der Tat mehr Freund als Trainer. Wenn er uns ansah hatte er immer diesen verschwörerischen Blick, als würden wir ein Geheimnis mit ihm teilen. Gleichzeitig beschützte er uns wie seine Kinder, und seine Lektionen betrafen viel mehr als nur das Fechten. Er lehrte uns zu leben, mit derselben Leidenschaft, mit der er uns das Fechten beibrachte. Wir werden Fred immer als denjenigen in Erinnerung behalten, der 40 Jahre lang zusammen mit seiner Frau Helga den Verein am Leben erhielt, und dessen Mitwirken dazu beitrug, dass der Verein auch nach seinem Tod weiterlebt. Trotzdem werden wir nie vergessen, was er für uns getan hat, sowohl als Verein als auch individuell. Obwohl er nicht mehr da ist, ist er immer noch ein wesentlicher Teil des Vereins, denn er machte ihn zu dem was er ist. Er machte uns als Fechter zu dem was wir sind. Sein Tod hat jeden einzelnen von uns tief getroffen. Ich hoffe, dass man sich an ihn erinnert, so wie wir es tun. Der Trainer, der ein Freund war.
(Luis Domingos)

Spannende Ferien im Oster-Sportcamp des TSV Ottobrunn

Langweilige Osterferien? Ganz sicher nicht für die insgesamt 43 Kinder, die in der ersten Ferienwoche am Oster-Sportcamp teilnahmen, welches der TSV Ottobrunn veranstaltete. Insgesamt 37 Kinder konnten vier Tage lang in ein breit gefächertes Sportangebot eintauchen. Den Schwerpunkt setzten hier die im TSV Ottobrunn angebotenen Disziplinen wie Turnen, Fußball, Handball, Basketball, Tischtennis, Leichtathletik oder Judo. Auch im neuen Boulderraum konnten die Kinder ihre Kletterkünste ausprobieren. Daneben standen aber auch andere Sportarten wie beispielsweise Volleyball oder Hockey auf dem Programm. Aufgelockert wurde der Trainingsplan immer wieder durch kleine Bewegungsspiele.
Ostersportcamp
Das Sportcamp wurde vom diplomierten Sportlehrer Sascha Böhm sowie von Laura Edele, Luca Ottaviani und Dominik Herberhold geleitet, die seit Schuljahresbeginn beim TSV Ottobrunn ein Freiwilliges Soziales Jahr absolvieren. Hinzu kamen als Unterstützung weitere Trainer und Helfer, um eine optimale Betreuung zu gewährleisten. Die Kinder waren an jedem Tag von morgens bis spät nachmittags beschäftigt, unterbrochen durch eine Mittagspause im benachbarten „Nefeli im Phönix“. In diesem Jahr bietet der TSV Ottobrunn noch zwei weitere Sportcamps an, eins in der zweiten Woche der Pfingstferien (siehe oben) sowie ein zweites in der dritten Woche der Sommerferien. Weitere Informationen hierzu werden rechtzeitig hier veröffentlicht.
Autor: Martin Bruno Radig, TSV Ottobrunn e. V., 2. Vorsitzender
Fotos: TSV

Nachtskirennen der Ski- und Bergsportabteilung

Am 27. Januar organisierte die Ski-Rennsportgruppe vom TSV Ottobrunn gemeinsam mit dem TSV Unterhaching den traditionellen Nachtslalom am Sonnenbichl in Bad Wiessee, das Auftaktrennen des Landkreiscups 2017. Der herrlich gelegene ehemalige Weltcuphang und heutige Trainingshang unserer Renngruppe bot den knapp 200 Teilnehmern beste Bedingungen für einen spannenden Wettkampf. Dabei konnten die zwanzig Rennläufer vom TSV Ottobrunn bei ihrem Heimrennen zahlreiche schöne Platzierungen einfahren. Vor allem unsere Jungs in der heimlichen Königsklasse U8 zeigten großen Sport und sprechen für eine erfolgreiche Zukunft der Renntruppe um die Trainer Torsten und Ralph von Steinburg sowie Peter Hefter. Nachtrennen Bad Wiessee  

Sport in Ottobrunn...
Die Ottobrunner Sportvereine zählen 6.500 Mitglieder, das ist fast ein Drittel der gesamten Einwohnerzahl. Zwar stehen die sportlichen Spitzenleistungen heute nicht mehr so im Vordergrund wie in jenen Jahren, als der Skibob-Club und der ERSCO reihenweise deutsche, Europa- und sogar Weltmeister stellten und zahlreiche Olympiateilnehmer aus Ottobrunn kamen - dafür wird der Breitensport umso größer geschrieben. Das hat eine gute Tradition: Schon die ersten Siedler hatten an der Rosenheimer Landstraße einen Fußballplatz, später zogen Bürgermeister, Gemeinderäte und Gemeindebedienstete die Fußballstiefel an, um gegen die Gewerbetreibenden Tore für gute Zwecke zu schießen.

In den 70er und 80er Jahren hat dann die Gemeinde mehr als 20 Millionen DM in die Sportanlagen am Haidgraben und am Ranhazweg investiert. Seitdem können die Bürger von Ottobrunn und aus vielen Nachbargemeinden im Freizeitbad und seiner Sauna, im Eislauf- und im Sportstadion, in der Mehrzweckhalle und am Rodelberg, auf dem Minigolfplatz und auf Tennisplätzen auch dann etwas für ihre Gesundheit tun, wenn sie keinem Verein angehören. Bei den alljährlichen Sportlerehrungen der Gemeinde aber wird deutlich, dass auch sportliche Spitzenleistungen nach wie vor "in" sind, denn dabei werden jedes Mal um die 100 Sportler der verschiedensten Disziplinen für ihre Erfolge auf regionaler, nationaler oder internationaler Ebene ausgezeichnet.

Der Sportbeirat
Auf Grund eines Gemeinderatsbeschlusses vom 30.5.1973 wurde am 18.7.1973 als einheitliches Vertretungsorgan der Ottobrunner Sportvereine gegenüber der Gemeinde Ottobrunn und den zuständigen Ausschüssen das "Sportparlament Ottobrunn" gegründet. Zum 1. Vorsitzenden wurde der sicher bis heute unvergessene Siegfried Überreiter vom SBC Ottobrunn e.V. gewählt. Doch bereits in der nächsten Sitzung wurde die Namensänderung auf "Sportbeirat 0ttobrunn" beschlossen. Die verabschiedete Geschäftsordnung legt auch bis heute unverändert fest, dass jeder Mitgliedsverein durch jeweils zwei namentlich benannte Mitglieder im Sportbeirat Ottobrunn vertreten ist.

mehr ...

Die wichtigsten Aufgaben sind mit Beratung und Vorschlägen beim Bau, der Nutzung und Zeiteinteilung der gemeindlichen Sporteinrichtungen und der Festlegung von einheitlichen Zuschuss-Richtlinien fixiert. Im Laufe der Zeit wurden auch Richtlinien für die Ehrung von Sportlern erarbeitet und von den jeweils zuständigen Gremien bei der Gemeinde Ottobrunn verabschiedet.
Mit der Weiterentwicklung des Sportparks Ottobrunn am Haidgraben, dem Bau der Mehrzweckhalle und des Eislaufstadions, sowie des Hallenbades, wobei die Aufgabe des Sportbeirates in der wettkampfgerechten Ausrichtung der jeweiligen Vorhaben begründet war, konnten die Interessen der Vereine und Sportler eingebracht werden. Da die gemeindlichen Einrichtungen jedoch auch im besonderen Maße für alle Bürger der Gemeinde geschaffen wurden, ist die Mitwirkung des Sportbeirats sicher allen Ottobrunner Bürgern zu Gute gekommen. In den Folgejahren bestanden die Aufgaben überwiegend darin, für die Renovierung, Instandhaltung und Ersatzstellung der Sportanlagen bei der Gemeinde Ottobrunn einzutreten.

Die Ottobrunner Sportlerbälle in den Jahren 1978-1992 und die Sportler-Ehrung durch die Gemeinde Ottobrunn waren und sind Maßnahmen, zusammen mit den entsprechenden Zuschuss-Richtlinien, die im Landkreis München und teilweise darüber hinaus, Vorbildcharakter für viele andere Vereine und Gemeinden hatten und haben. Zwischenzeitlich gehören dem Sportbeirat Ottobrunn 15 Sportvereine an, die zusammengefasst etwa 6.500 Sportler und Sportlerinnen, vom Kleinkind bis zu sportbegeisterten Senioren ohne Altersbegrenzung, betreuen.

(Quellennachweis: Festschrift "100 Jahre Siedlungsraum Ottobrunn", Juli 2002)
© Copyright Hauptverein - Kontakt - Impressum - nach oben